Dr. med. Michael-Mueller ist Orthopäde in Berlin-Charlottenburg

Dr. med. Michael Müller

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Operative Schwerpunkte:
    Komplettes Spektrum der Schulter- und Kniechirurgie
  • Zusatzbezeichnungen:
    Sportmedizin, Chirotherapie, Akupunktur

Spezialist für Schulter

Dr. med. Michael Müller ist spezialisiert auf die orthopädische Chirurgie der oberen und unteren Extremität. Schwerpunkte sind schulterchirurgische Eingriffe, offene und arthroskopische Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion sowie Stabilisierungen und die endoprothetische Versorgung des Schultergelenkes. Außerdem arthroskopische Eingriffe am Ellenbogen sowie Knie- und oberen Sprunggelenk.

Seit dem Jahr 2003 ist Dr. med. Michael Müller in Berlin tätig, seit 2016 als Orthopäde in Berlin-Charlottenburg.

Dr. med. Michael Müller betreut seine Patienten gerne auf Deutsch oder Englisch.

  • Studium der Humanmedizin an der RWTH Aachen, Approbation 1994
  • Promotion zum Dr. med. an der RWTH Aachen 1995
  • Weiterbildung in der Orthopädie bei Prof. Dr. med. G. Biehl (Köln) und Dr. ER. Norton (Keighley, Großbritannien)
  • Weiterbildung in der Allgemeinchirurgie bei Prof. Dr. med. Dr. h.c. V. Schumpelick (Aachen)
  • Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie bei Priv. Doz. Dr. med. K. Büttner-Janz (Berlin)
  • Anerkennung der Gebietsbezeichnung Orthopädie und Unfallchirurgie durch die Ärztekammer Berlin
  • Spezialisierung (1 Jahr Fellowship) in Schulterchirurgie bei Prof. GAC Murrell (Sydney, Australien)

Seit 2003 Niederlassung als Vertragsarzt (KV Berlin) für Orthopädie und Unfallchirurgie

  • Fachgebundene Radiologie für das Gebiet der Skelettdiagnostik und Notfalldiagnostik
  • Sonographie des Bewegungsapparates und der Säuglingshüfte
  • Qualifikation Tauchmedizin (GTÜM e.V.)
  • Akupunktur
  • Müller M, Walton J, Murrell GAC (2003)
    Arthroskopische Stabilisierung von SLAP-Läsionen mit bioabsorbierbaren Taks. Vortrag DGOOC.
  • Müller M, Murrell GAC (2003)
    Klinische Diagnose Diagnose eines Ganglions am superioren Glenoid mit Kompression des N. suprascapularis (GLEN Läsion). Vortrag DGOOC.
  • Müller M, Murrell GAC
    Patterns of weakness in patients suffering from a superior glenoid labrum cyst with suprascapular nerve entrapment (GLEN lesion). Br J Sports Med submitted.
  • Müller M, Appleyard R, Osbahr D, Murrell GAC (2003)
    Meshes in rotator cuff repair. A biomechanical evaluation. Techniques in Shoulder and Elbow Surgery.
  • Büttner-Janz K, Müller M, Müller K-M, Friemann J (2002)
    Iatrogenes Metallom (Titanom) durch Implantatversagen bei metal-backed Patellagelenkflächenersatz. Unfallchirurg 105: 278-282.
  • Müller M, Burkhardt J, Borchard E, Büttner-Janz K (2001)
    Postoperative analgetische Wirksamkeit intraartikulärer Morphin- oder Ropivacaingabe nach Kniegelenkarthroskopie. Schmerz 15:3-9.
  • Müller M, Borchard E, Büttner-Janz K (2001)
    Arthroskopische Therapie schmerzhafter Bewegungsein-schränkungen nach Knie-TEP. Orthop Praxis 37: 85-86.
  • Klinge U, Klosterhalfen B, Müller M, Anurov M, Öttinger A, Schumpelick V (1999)
    Influence of polyglactin 910-coating on functional and morphological parameters of polypropylene-mesh modificatian for abdominal wall repair. Biomaterials 20: 613-623.
  • Müller M, Truong S, Schumpelick V (1999)
    Sonographic diagnosis of abdominal wall relaxation. J Clin Ultrasound 27 (4): 183-186.
  • Klinge U, Klosterhalfen B, Müller M, Schumpelick V (1999)
    Minimized polypropylene mesh for preperitoneal net plasty (PNP) of incisional hernias. Chirurg 70: 422-430.
  • Klinge U, Klosterhalfen B, Müller M, Schumpelick V (1999)
    Foreign body reaction to meshes used for the repair of abdominal wall hernias. Eur J Surg 165: 665-673.
  • Müller M, Steinau G, Schumpelick V (1999)
    Osteolytic metastasis of the distal phalanx after bronchial carcinoma. Chir Praxis 56: 281-284.
  • Klinge U, Klosterhalfen B, Müller M, Öttinger AP, Schumpelick V (1998)
    Shrinking of polypropylene mesh in vivo: an experimental study in dogs. Eur J Surg 164 (12): 965-969.
  • Klinge U, Müller M, Brücker C, Schumpelick V (1998)
    Application of three dimensional stereography to assess abdominal wall mobility. Hernia 2: 11-14.
  • Müller M, Klinge U, Conze J, Schumpelick V (1998)
    Abdominal wall compliance after Marlex® Mesh implantation for incisional hernia repair. Hernia 2: 113-117.
  • Kasperk R, Fusezi L, Müller M, Schumpelick V (1994):
    Morphometric Study of centrilobular vessels in the rat liver after continuous hypothermic perfusion with Euro-Collins and University of Wisconsin Solution. Research in Experimental Medicine 194 (6):383-390.
  • Müller M, Kasperk R, Müller S, Schumpelick V (1994)
    Histomorphometry as an easy quantitative Method for the Analysis of hepatic microvascular damage. Z. für Gastroenterologie 5:319.
  • Kasperk R, Müller S, Gatzen S, Müller M, Schumpelick V (1993)
    Morphometric Quantification of microvascular damage after hypothermic perfusion of the rat liver. European Surgical Research 25 S1:27.